19.11.2019

 

Es ist vollbracht, ich habe Abby 4 fertiggeschrieben. 

Es war ein sehr emotionaler Moment, es endete, wie es enden musste, aber ich glaube, ich habe es geschafft, am Schluss das Leben und nicht den Tod zu beschreiben.

Am schwersten wird mir der Abschied von Butch Cassidy fallen. 

Es ist ein denkwürdiger Tag heute. Ich bin stolz und dankbar, dass ich mit Hilfe meiner Freunde dieses Werk zu Ende führen konnte, auch wenn es mich ein paar Packungen Taschentücher kostete.

 

 

 

17.11.2019

 

Ein trauriger Tag, denn am 10.11.1934 ist Elzy Lay gestorben und das habe ich heute geschrieben.

Es tut immer weh, wenn man den Tod eines geliebten Protagonisten beschreiben muss, bei Elzy fiel es mir nun millionenfach schwer. Aber es musste sein.

R.I.P. Elzy Lay

 

 

16.11.2019

 

Gestern nahm ich am literarischen Speeddating in Berching teil und es war eine sehr schöne Veranstaltung. Ich las als zweite von elf Autoren und jeder hatte 7 Minuten Zeit, sein Buch vorzustellen. Ich hatte mich wirklich gut vorbereitet und ich denke, ich habe Abby ausgezeichnet präsentiert. 

Ich war zum Glück im ersten Teil dran, denn da saßen einige Autorinnen sogar mit der Uhr da, um die sieben Minuten ja nicht zu überziehen. Konnte mir nicht passieren, ich hatte mehrmals gestoppt zuhause und geübt, ich war bestimmt im Zeitrahmen!

Es war wieder eine ganz neue Erfahrung! 

 

 

02.09.2019

Abby 4 hat es in sich. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es noch einmal schaffe, etwas zu schreiben, das mitreißt und sich nicht wiederholt. Auch wenn ich gerade an einem Haltepunkt angekommen bin, die ersten Kapitel schrieb ich wie immer atemlos, in einem Zug. 

 

 

21.08.2019

Ich glaubs einfach nicht, ... Gestern hatte ich Besuch, wir haben den Abby Fanclub gegründet und man hat mich in Abby 4 hineingeredet. Bis gestern war das für mich noch ausgeschlossen. Absolut unmöglich. Geht nicht. 

 

Heute habe ich begonnen. Abby 4. 

 

 

 

30.07.19

Seit kurzer Zeit habe ich meine Abby (Band 1) in Händen. Sie wurde vom Bogner-Verlag veröffentlicht und ist wundervoll geworden. Sogar mit Bildern drin im Text. 

Ich könnte den ganzen Tag nur mein eigenes Buch lesen, bin absolut fasziniert. Und natürlich immer dieselben Ängste, hoffentlich gefällt Abby den Lesern, hoffentlich mögen sie das Buch, hoffentlich kann ich sie für meine Geschichte begeistern.

 

 

Am 27.4. 2019 habe ich mein achtes Buch beendet und damit habe drei Bücher innerhalb eines Jahres geschrieben. Abby hat nun drei Teile, ich kann es kaum glauben.

Abby 1 wird demnächst erscheinen, ich freue mich schon so darauf, momentan fällt es mir immer noch schwer, die Gestalten, die so lebendig um mich waren die ganze Zeit, loszulassen. 

Irgendwann werde ich bestimmt wieder ein neues Buch beginnen, ich kann mir ein Leben ohne Schreiberei gar nicht mehr vorstellen!

 

19.10.2018

 

Ich habe soeben fertig geschrieben. 

7.10.2018

 

Habe heute Seite 300 vollgeschrieben und fühle mich zu einen großartig, zum anderen ausgelaugt. Nun nähert sich das Buch tatsächlich seinem Ende, aber es gibt noch so viel zu erzählen, also eine Weile schreibe ich noch daran herum! 

 

 

 

29.09.2018

 

Wer hätte das gedacht? Die Geschichte lief ganz anders als geplant und von lustig war ich dann doch mal wieder weit entfernt. Immerhin ist es nicht tragisch oder traurig geworden. 

Butch spielt eine viel größere Rolle, als ich je gedacht hatte. Inzwischen bin ich auf Seite 263 und es ist kein Ende in Sicht, ich habe noch so viel zu erzählen, ich will jetzt nur nicht zu viel verraten! Es macht unglaublich Spaß, dieses Buch zu schreiben. 

 

 

 

5.8.2018

Heute ist ein großer Tag! Ich werde Butch Cassidy mit in meine Geschichte nehmen, auch wenn sein Name leicht verfälscht ist, sollte man ihn erkennen. Ich habe sorgfältig recherchiert und meine Geschichte ist zwar frei erfunden, aber theoretisch möglich. Es könnte also so passiert sein.

Die Legenden, die sich um Butch ranken, haben mich schon immer fasziniert, er war derjenige, der mich immer inspiriert hat, seinetwegen habe ich meine allerallererste Western Geschichte im zarten Teenageralter geschrieben und seinetwegen spielen nun all meine Bücher im "Wilden Westen".

 

 

 

29.07.2018

 

Lange Zeit war es nun ruhig um meine Geschichten, aber nun geht es wieder los. Meine neue Geschichte spielt zunächst in Utah, sie handelt von einem jungen Mädchen, Abby. Abby soll verheiratet werden, doch sie will das nicht, deshalb flieht sie zusammen mit Finch, einer etwas zwielichtigen Gestalt. Dieses Buch wird leichter, lustiger, versprochen. Die beiden werden sich ganz schön bekriegen, ob sie sich dann kriegen am Ende? Keine Ahnung, oder doch? Lassen wir uns überraschen! Auf jeden Fall habe ich vor, bekannte Gestalten mit einzubringen und da muss sorgfältig recherchiert werden. Ich freue mich darauf!

 

PS: ich habe mich nun dazu durchgerungen, von "unten nach oben" zu schreiben, was ja sinnvoll ist, also die neusten Beiträge stehen jetzt oben. Die Beiträge unter diesem sind eh schon alt, die lass ich mal von "oben nach unten".  

 

 

 

 

 

 

Dann versuche ich mich mal am ersten Blog meines Lebens... 

Ich werde einfach über den Stand der Dinge bei meinen beiden neuen Büchern berichten.

Das amerikanische Kind ist so gut wie fertig, sogar ein Titelbild habe ich inzwischen gefunden - Danke Thomas! - nun geht es ans leidige Nachkorrigieren, Ausbessern und Formatieren. Ich denke, dass ich in zwei Wochen so weit bin, dass ich es wieder über BoD veröffentlichen kann.

Die Fortsetzung, die amerikanische Frau, ist eigentlich auch fertig, muss aber noch kräftig überarbeitet werden. Das wird wohl erst im Frühjahr erscheinen. Wobei das bei mir oft recht schnell geht... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Arthur (Montag, 14 November 2016 20:56)

    Nachricht: Nachdem ich die ersten beiden Bücher schon verschlungen habe,
    durfte ich am Entstehungsprozess des 3. Buches teilhaben. Es ist, meiner Meinung nach, das Beste -
    ich freue mich schon, es als richtiges Buch in den Händen zu halten.

Heute mache ich mich an die Arbeit und lade Leseproben hoch, auch zum amerikanischen Kind. Es ist immer so fürchterlich schwer, das Passende auszuwählen, man möchte ja einerseits neugierig machen, andererseits nicht zu viel verraten. Das ist endlich einmal eine Aufgabe, die wirklich Spaß macht!

 

 

 

Donnerstag 24.11.

 

So, nun geht es wohl endlich los mit dem amerikanischen Kind. Heute habe ich es bei BoD angemeldet und auch schon eine vorläufige ISBN bekommen. Nun sind Entscheidungen nötig, wie Schriftgröße, Seitenzahl, Einteilung... Ich weiß gar nicht mehr, wie ich das beim Silberstreifen hingekriegt habe, an eines kann ich mich aber erinnern, ich habe es damals dutzende Male hochgeladen, weil es immer noch nicht stimmte. Nun gut, so weit bin ich noch nicht, ich brauche nun zuallererst das Format, dann kann ich noch einmal überarbeiten und die endgültige Seitenzahl festlegen. Für einen Klappentext sollte ich mich auch allmählich entscheiden... 

 

Samstag 26.11.

 

Es geht voran, Cover ist ausgewählt, Format festgelegt, Preis bestimmt, Klappentext fertig, alles ist bereit für den upload. Aber ich möchte mir noch ein wenig Zeit geben, möchte es noch einmal von vorne bis hinten lesen, also ich denke, im Lauf der Woche werde ich es wirklich fertig stellen, dann dauert es zwei Wochen und kann bestellt werden. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich darauf freue!!! 

 

Samstag, 10.12.

 

Nun ist es tatsächlich so weit, man kann "Das amerikanische Kind" bestellen. Ich bin aufgeregt, ich würde es so gerne endlich in der Hand halten, ich kann es kaum mehr erwarten.

Gestern hatte ich dann endlich mal Zeit und habe mich mit der Fortsetzung beschäftigt, ich konnte nicht aufhören zu lesen, jetzt verstehe ich, warum einige sagten, das sei mir sehr gut gelungen! Natürlich muss ich einiges ausbessern, verbessern, verschieben, aber das ist wie immer eine Aufgabe, auf die ich mich sehr freue. Und ich ertappe mich immer öfter bei dem Gedanken, mir ein neues Thema zu suchen und wieder ein Buch zu beginnen. Gibt es etwas Schöneres, als zu schreiben? Dieses Eintauchen in eine andere Welt, dieses Mitleben mit Figuren, die plötzlich entstehen, die sich entwickeln, die ganz anders reagieren, als man es eigentlich wollte, es kann unglaublich spannend sein. 

Jedenfalls freue ich mich nun auf "Das amerikanische Kind", rechtzeitig vor Weihnachten mache ich mir selbst dieses Geschenk und ich hoffe sehr, ich kann damit auch anderen eine Freude bereiten!

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 13.12.

 

Wie immer ein unglaublicher Moment! Ich packe das Buch aus, nehme es in die Hand, öffne es vorsichtig, ja, da sind alle meine Worte drin, all meine Gedanken, eingeschlossen zwischen zwei Buchdeckel, nun können sie gelesen werden.

Und ich bin verliebt, verliebt in das Buch, verliebt in den Umschlag, verliebt in die Formatierung, verliebt in das Gesamtergebnis. 

 

 

 

 

Donnerstag, 02.02.2017

 

Ich habe lange nichts mehr geschrieben, aber es gibt eben auch noch andere Dinge zu tun. Immerhin läuft es mit dem amerikanischen Kind, allerdings muss ich demnächst noch etwas mehr Werbung machen, ich warte eigentlich nur noch auf einen Zeitungsartikel, der schon lange erscheinen sollte. 

 

Zu meinem neuen Projekt, heute morgen endlich hatte ich die Eingebung. Das neue Buch wird "Die amerikanische Frau - Kein ganz normales Leben" heißen, es ist eine Fortsetzung des amerikanischen Kindes und beschreibt Jackys Leben in San Francisco, ja, bis eben die Schatten der Vergangenheit noch einmal hervortreten und ich kann versprechen, dass es mir gelungen ist, sehr viel Spannung in das Buch zu bringen. Noch ist nicht alles ausgereizt, noch füge ich an und streiche, ergänze und freue mich an den Szenen, versuche sie auszubauen und so zu beschreiben, dass sie vorstellbar werden. Also alle, die die Rohfassung gelesen haben, können sich noch einmal freuen, natürlich hat sich die Geschichte in den Grundzügen nicht geändert (wobei ich mir beim Ende nicht ganz sicher bin, ob ich das so lasse, immerhin habe ich da schon herumgebastelt...), aber ich habe umgestellt und gerade viele Szenen mit Ken werden euch neu sein. 

Gebt mir noch ein oder zwei Monate, dann wird es erscheinen. Und dann steht schon ein neues Projekt an, also es wird weitergehen!

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 07.03.2017

 

Ich habe es getan, ich habe für die amerikanische Frau eine ISBN reserviert. 90 Tage sind nun Zeit, ich wollte mir selbst ein Limit setzen. Wie immer ein erhebendes Gefühl, verbunden mit Angst, Freude, Aufregung und Stolz. 

Noch bleibt viel Arbeit damit, aber das ist Arbeit, die wirklich Freude macht. In den nächsten Ferien werde ich mich daran setzen, ein Grund mehr, mich auf die Ferien zu freuen!

 

 

Sonntag, 23.04.2017

 

Heute noch werde ich "Die amerikanische Frau" fertig machen. Der Text ist bereits hochgeladen, ich muss nur noch das Coverbild festlegen. Aufregung pur!!! Hoffentlich gefällt es so gut, wie das "amerikanische Kind" gefallen hat. Ich habe mir viel Arbeit damit gemacht, aber diese Arbeit ist eher als Vergnügen zu bezeichnen.

Die Recherche war teilweise schwierig und nervenaufreibend, aber es ist geschafft und ich bin glücklich mit dem Ergebnis. 

 

 

Montag, 01.05.2017

 

Es hat doch noch länger gedauert. Ich habe letzte Woche kurz vor dem endgültigen Absenden einen bösen Fehler entdeckt und musste umschreiben. Nun aber ist es vollbracht und ich habe alles abgeschickt. Buch Nummer vier, ich freue mich sehr!!!

 

 

Dienstag,08.08.

 

Ich befinde mich mitten in der Schaffensphase für Jackys dritte Geschichte. Endlich habe ich es geschafft, die Schlacht am Little Bighorn unterzubringen, etwas, über das ich schon ewig schreiben wollte. Ich setze das einfach mal hier rein, ich verrate damit nicht zu viel über das Buch, es ist auch keine Schlüsselstelle, nur eine Nebengeschichte, eine vielleicht unwichtige Szene, aber mir ist sie wichtig!!!

 

 

Jacky richtete sich auf und sah sich um. Die Sonne schien heiß herab, und wie immer war sie vom Zauber dieses Ortes betört und seltsam getröstet. Dann betrachtete sie Manyeyes, er hatte sich nicht verändert. Sein wettergegerbtes Gesicht, der Hut, er war immer noch so, wie Jacky ihn in Erinnerung hatte.

"Manyeyes, ich bin so froh, dass du lebst, dass du zu mir zurückgekommen bist. Ich habe gehört, was in den Schwarzen Hügeln und auch später passiert ist."

"Wir haben eine große Schlacht geschlagen, der Sohn des Morgensterns ist besiegt worden."

"General Custer, ja. Er war ein böser Mensch, nicht?"

"Er war ein Krieger, der nicht hören und sehen wollte. Er hat uns gejagt, aber dann ist Crazy Horse ihm entgegengetreten. Die Sonne ging auf an jenem Morgen, die Frauen entfachten die Feuer, niemand erwartete einen Angriff. Es war das größte Lager, das jemals gesehen wurde. Wir Menschenwesen, die Sioux, die Hunkpapas, die Sans Arc, Brulé, Minneconjou, Santee und Oglala. Dann wurden die weißen Krieger entdeckt, die sich näherten. Weiße Männer greifen nie in der Mitte des Tages an, so saßen alle um die Lagerfeuer.

Dann wurde ein Knabe getötet und die Frauen sagten, die Blauröcke würden sich nähern. Das Land sah aus, als würde es brennen und sei von Rauch erfüllt, so viel Staub war zu sehen. Eine der Frauen wurde getötet, ebenso die Familie von Häuptling Gall, seine zwei Frauen und drei Kinder.

Crazy Horse bereitete sich für den Kampf vor, er kleidete sich sorgfältig und legte die Bemalung an, dann sang und betete er. Niemand geht schwach in den Kampf. Die Krieger nahmen ihre Waffen und stellten sich den Weißen entgegen. Die Weißen waren am Fluss, doch sie konnten ihn nicht überqueren. Sie kannten nicht die Stellen, wie unsere Krieger. Unsere Krieger durchquerten den Fluss. Sie waren schnell wie der Wind auf ihren Ponys und die Weißen flohen wie die Büffel. Sie flohen hinauf durch die Schlucht, viele wurden getötet. Unsere Krieger folgten ihnen. Crazy Horse erschoss sie, so schnell wie er sein Gewehr laden konnte. Ich folgte ihnen nicht, die Schlucht ist steil, ich bin kein junger Krieger. Shave Elk sagte mir auch, er sei sehr müde gewesen, als er oben auf dem Hügel war, denn sein Pony war tot und er musste zu Fuß gehen. Es war ein heißer Tag und der Weg war steil.

Überall hörte man das Heyheyhey der Menschenwesen, die mit Two Moon ritten, und das Hokahey der Sioux, und Crazy Horse war unverwundbar. Er ritt zu den Blauröcken und zog das Feuer auf sich. Keine Kugel traf ihn.

Die Blauröcke wurden alle getötet, viele noch am Fluss, viele in der Schlucht, die anderen oben auf dem Hügel. Brave Bear sagte, die weißen Krieger hätten erkannt, dass sie in einer bösen Lage waren und wären gerne davon gerannt, aber sie konnten nichts anderes mehr tun als sterben. Sie lagen da in der Sonne, keiner entkam.

Der Sohn des Morgensterns lag mitten unter ihnen, ich habe ihn gesehen, ich habe ein Pony genommen und bin hinaufgeritten, der Sohn des Morgensterns hatte seine Haare abgeschnitten, daher hatte er wohl keine Kraft mehr für den Kampf!"

"Man hat ihm die Ohren durchbohrt", wusste Jacky schaudernd.

"Das haben die Frauen für ihn getan, er wollte nicht hören, er brach sein Versprechen, nie mehr gegen uns zu kämpfen, nun hört er besser zu, wenn seine Ohren offen sind! Und die Frauen haben ihn beschützt, denn er war ein Verwandter."

"Ein Verwandter? Custer? Wieso?"

"Er war mit Mo-na-seh-tah verheiratet gewesen."

"Du irrst dich, er hatte eine andere Frau, Libby."

"Er war ein Mann, ein Krieger, er nahm ein Menschenwesen zur Frau für einige Zeit. Ein Mann kann viele Frauen haben."

Jacky schwieg verblüfft. Das passte so gar nicht in das Bild, das sie von General Custer hatte. Aber nun verstand sie, warum sein Leichnam wohl verschont wurde, das war eines der großen Rätsel gewesen, warum waren alle Soldaten verstümmelt worden, während Custer selbst beinahe unversehrt geblieben war? Die Zeitungen hatten groß darüber berichtet, dass die Indianer ihn als großen Krieger anerkannt hätten, aber Jacky hatte das nie geglaubt, dazu wusste sie zu viel über die Denkweise der Cheyenne.

Nach einer Pause fuhr sie fort:

"Aber dann sind die Soldaten wieder gekommen und haben euch doch vertrieben…"

"Sie kamen in großer Zahl, wir wurden in alle Winde verstreut."

"Ich habe gehört, dass Crazy Horse sich ergeben hat."

"Das habe ich auch gehört. Aber willst du den Wind einfangen?" 

"Das alles sind schreckliche Geschichten, warum können wir nicht in Frieden leben?"

 

 

 

 

Samstag, 7.10.2017

 

Und wieder ist es vollbracht. Fassungslos sitze ich vor 202 Seiten, die ich über Jacky Hart geschrieben habe und kann es kaum glauben. Alles lag so klar vor mir, ja, ich musste ein paar Entscheidungen treffen, aber im Grunde wusste ich, worauf es hinauslaufen würde. Die letzten Szenen hatte ich dutzende Male im Kopf durchgespielt, sie schrieben sich wie von selbst.

Es ist das düsterste Buch der Reihe geworden, handelt von Verlusten, Tod und Trauer, aber ich verspreche, auch diese Geschichte endet mit Hoffnung.

Vielleicht ist es das persönlichste Buch bisher geworden und ich werde es wohl u.a. einem Menschen widmen, der mich im letzten Jahr sehr berührt hat und dessen Schicksal mir so nahe ging, dass ich geradezu gezwungen war, alles was mich belastete, in einer Geschichte zu "verarbeiten".

 

 

 

 

 

 

 

31.10.2017

 

Es geht rasend schnell voran. Alles "rund ums Buch" ist eigentlich schon fertig, Titelbild, Umschlag, all die großen Kleinigkeiten, die ein Buch ausmachen. Nun muss "nur" noch der Text selbst korrigiert und ergänzt werden, was wie immer viel Spaß macht. Zum Glück habe ich Freunde, die mitgelesen haben und mich auf Dinge hinweisen, die mir vielleicht nicht aufgefallen wären. Inzwischen sind es 205 Seiten und ich denke, es werden noch etwas mehr. Diese Zeit bei der Buchbearbeitung gefällt mir einfach immer am besten, noch kein Druck wegen Veröffentlichung (alles muss stimmen), einfach nur lockeres Lesen und hier mal was ergänzen, da mal was verbessern,... 

Gibt es eigentlich ein schöneres Hobby?

 

 

 

Donnerstag, 23.11.17

 

Und wieder habe ich es geschafft, mein Buch, mein FÜNFTES Buch ist hochgeladen und wird bald erscheinen. Es war schön, dieses Buch zu bearbeiten, es ging viel problemloser als sonst und nun warte ich auf das Ergebnis. Hoffentlich ist das Werk gelungen!